Pädiatrie

Unsere Behandlungskonzepte in der Ergotherapie für Kinder (häufig spricht man auch von der Ergotherapie in der Pädiatrie) umfassen ein breites Angebot. Vor allem Wahrnehmungsstörungen sind ein wesentlicher Grund, warum Kinder an der Ergotherapie teilnehmen. Schwierigkeiten und Auffälligkeiten zeigen sich dabei gerade in den normalen Alltagssituationen, wie zum Beispiel in der Schule oder im Kindergarten, bzw. bei der Freizeitgestaltung der Kinder. So kann zum Beispiel auffällig sein, dass Kinder sich von der Gruppe distanzieren und eine Außenseiter-Position annehmen, ein verstärkter Bewegungsdrang kann genauso auf Schwierigkeiten oder eine Erkrankung des Kindes hindeuten, wie Konzentrationsstörungen, Aufmerksamkeitsdefizite oder Lern-Leistungsstörungen, wie Legasthenie und Dyskalkulie. Neben dem Neuro- und Biofeedbacktraining, bieten wir auch Kindern mit auditiven Wahrnehmungsverarbeitungsstörungen computergestützt Therapie, mit dem Audio4Lap Trainer an. 

Quelle: DVE Deutscher Verband für Ergotherapie

Behandlungsspektrum:

Neben standardisierten und evaluierten Testverfahren ist es mein Ziel,
verloren gegangene Fähigkeiten wiederherzustellen oder noch nicht
entwickelte Funktionen anzubahnen. Die Basis hierfür bilden folgende Behandlungskonzepte:

Testverfahren:

  • THEA-CH (Erfasst den Grad der Konzentration und Aufmerksamkeit bei Kindern)
  • ET6-6-R (Entwicklungstest für Kinder ab 6 Monaten bis 6 Jahren)
  • Movement ABC (Erfasst den Entwicklungsstand im Bereich der Motorik v.a. – Koordinationsstörungen können so erkannt werden)
  • HAPT 4-6 (Handpräverenztest/ Handdominanz)
  • FEW 2 (Frostig Entwicklungstest zur Erfassung der visuellen Wahrnehmung)

 

 Behandlung von Feinmotorikstörungen:

  • Bei Störungen der Visuomotorik
  • Zur Optimierung der Stifthaltung
  • Zur Förderung der Malentwicklung
  • Zur Anbahnung der Graphomotorik
  • Um Lust und Freude im Umgang mit dem “Stift” anzubahnen und auszubauen

 

Behandlung von Konzentrationsstörungen:

  • Aufmerksamkeitstraining nach dem Attentioner Konzept (Jacobs und Petermann)
  •  Konzentrationstraining nach Lauth und Schlottke
  •  Marburger Konzentrationstrainingsprogramm

 

Behandlung umschriebener Entwicklungsstörungen der motorischen Fähigkeiten

  • Durchführung standardisierter Testverfahren
  • Behandlung in Anlehnung an das CO-OP
  • Behandlung von Koordinationsstörungen

 

Verhaltensorrientierte Therapieansätze:

Therapieprogramm für Kinder mit

  • hyperkinetischem und oppositionellem Problemverhalten (THOP)
  • ADL-Training
  • Verhaltensmodifikation
  • Sozio-emotionale Kompetenzstärkung
  • Behandlung von Selbstwertproblematik
  • Verhalten in der Gruppe
  • Familienhilfe/-beratung

 

Behandlungs von Autismus- Spektrum- Störungen:

– u.a. nach dem TEACCH- Ansatz (Anne Häußler)

 

Behandlung von Klein- und Schulkindern mit Störungen des Bewegungssystems:

unter anderem bei

  • Haltungsinsuffiziens
  • Hüftdysplasie
  • Beinachsenabweichung

 

Sensorische Integrationstherapie nach Jean Ayres

Förderung der Wahrnehmung- und Wahrnehmungsverarbeitung

  •    taktile Wahrnehmung (Oberflächenwahrnehmung)
  •    propriozeptive Wahrnehmung (Tiefenwahrnehmung)
  •    vestibuläre Wahrnehmung (Gleichgewichtsystem)
  •    auditive Wahrnehmung (Hörverarbeitung)

Aus der Praxis